RSS-Feed abonnieren

20.09.2017 Ausgrabungen verlängern sich: Archäologen entdecken Spuren aus dem Hoch- und Spätmittelalter Reste eines Gehöfts aus dem 10. Jahrhundert sowie eine Abfallgrube und ein Brunnen aus dem 12. oder 13. Jahrhundert sind für die Archäologen am Blauen Bock die Ergebnisse ihrer umfangreichen Grabungen. Eigentlich waren die Archäologen am vergangenen Donnerstag schon fast mit ihren Arbeitenweiterlesen

Immer wieder was Neues! Der Blaue Bock ist zwar nach fast 50 Jahren seiner Existenz inzwischen abgerissen, aber er bleibt in den Herzen der Magdeburgerinnen und Magdeburger. Diesen Erinnerungen verbunden, haben sich die SWM Magdeburg überlegt, den Blauen Bock analog und digital noch einmal zu erleben. Der aktuelle Geschäftsbericht für das Jahr 2016 ist inweiterlesen

Am 9. Mai 2016 beginnt der Abriss des letzten Schandflecks in Magdeburgs Innenstadt. Nach den erforderlichen Ausschreibungs- und Genehmigungsverfahren ist es nun endlich soweit! Neben der dazu erforderlichen Baustelleneinrichtung (Bauzaun und Schutztunnel) wird als erste Maßnahme der Abriss des Verbinders zwischen Karstadt und dem Blauen Bock erfolgen. Zeitgleich finden im und am Gebäude vorbereitende Arbeitenweiterlesen

Meine Frau wohnte bis zu unserer Heirat bei ihren Pflegeeltern zur Untermiete in einem Privathaus, ohne fließendes Wasser und die Toilette (Plumpsklo) auf dem Hof. Ich wohnte ebenfalls zur Untermiete ohne Heizmöglichkeit und ebenfalls ohne fließendes Wasser. Der damalige VEB Tiefbau Magdeburg hatte inseriert, dass sie einen Maschinenbauingenieur suchen mit dem Hinweis, dass eine Wohnungweiterlesen

Aus alten Planen wird kreatives Taschengut! Gemeinsam mit der Lebenshilfe Magdeburg erwecken wir die Planen am Blauen Bock zu neuem Leben. Gewaschen und gereinigt werden die Planen zu tollen Taschen verarbeitet: den Blauen Bocksbeuteln! Für einen Preis von 10 € können die bunten Taschen als Erinnerungsstück an den Blauen Bock im SWM Kundencenter oder aufweiterlesen

Wir feiern Weihnachten mit und am Blauen Bock und laden Sie herzlich ein. Lassen Sie sich vom 18.-20.12.2015  von dampfendem Glühwein, duftenden Schmalzkuchen, frischer Bratwurst und Berner Wurst oder Frau Holles Zuckerwatte verzaubern.   Kunsthandwerk handgemachte Geschenke aus Papier, Zucker, Glas und Wolle Weihnachtliche Köstlichkeiten direkt aus dem Oldtimer Feuerschale und Stockbrot gemütlich am warmenweiterlesen

Bald ist er Vergangenheit: Der Blaue Bock. Das Bürger Ensemble Magdeburg spürt echten Geschichten aus der Stadt mit Theatermitteln nach, lässt Erinnerungen ehemaliger Bewohner vor Ort plastisch werden und gibt einen Ausblick auf die Zukunft. Spazieren Sie mit den Darstellern durch individuell gestaltete Räume – Ausstellungsstücke, Kurzlesungen, Schauspiel, Tanz und Musik füllen den Blauen Bock nochweiterlesen

Bruno Groth, selbst bildender Künstler, ist auf der Suche. Er möchte etwas über den Verbleib einer großen Plastik seines Freundes und Magdeburger Künstlers Wilfried Heider herausfinden: „Die Arbeit, von der mir nur diese Plastik geblieben ist, hing im Original in dem Reisebüro, das im Blauen Bock untergebracht war“, sagt Bruno Groth. Er kümmert sich ehrenamtlichweiterlesen

Jedes Zimmer, jede Wohnung war anders und für sich ganz individuell gestaltet. Wir haben uns im Besonderen die Wände im Blauen Bock noch einmal ganz genau angeschaut und viele Schätze gefunden: Muster über Muster von Blümchen, über Streifen, bis hin zu gewagten Retrodesigns und Strukturen – aber auch Einiges, das zeitlos auch heute noch in denweiterlesen

Es gibt mehrere Geschichten darüber, wie der Blaue Bock zu seinem Namen kam. Das Gebäude in der damaligen Wilhelm-Pieck-Allee wurde während seiner Bauzeit lediglich Block 15 genannt. 321 Wohnungen auf sieben Etagen verteilt wurden in Rekordzeit in Plattenbauweise montiert. Doch dabei blieb es nicht:   Zur Einweihung wurde das Gebäude aufgrund seiner Blauen Kacheln bereitsweiterlesen

Erika Zenk wohnte von 1963 bis 1990 in der Kleinen Münzstr. 2, 3040 Magdeburg. Als Vorsitzende der Volkssolidarität des ehemaligen Wohngebiets 068 erzählt sie vom Wiederaufbau, dem Bau des Blauen Bocks und dem Leben der Rentner im neuen “Blauen Wunder”. Frau Zenk ist inzwischen verstorben, hat uns aber in einem ausführlichen Brief an Ihrer Erinnerungweiterlesen

Am 30.04.2015 ging der Jugendkunstwettbewerb Zukunfts-Galerie zu Ende. SchülerInnen und Jugendliche bis 18 Jahre waren aufgefordert, ihre Wünsche für den neuen Blauen Bock zu Papier zu bringen. Aus 200 Einsendungen wurden in einer Jurysitzung die besten 10 ausgewählt, die nun an der Rückseite des Blauen Bocks hin zum Karstadt Warenhaus angebracht sind. Hier geht’s zuweiterlesen

Am 31.05.2015 und 07.06.2015 öffneten wir 560 Magdeburgern noch einmal die Türen zum Blauen Bock. Die Plätze waren innerhalb kürzester Zeit vergeben. Allen Neugierigen, bieten wir in unserer Video-Galerie einen Rundgang im Zeitraffer und einen Video-Bericht zu den Besichtigungen. Tolle Fotogalerien vermitteln darüberhinaus einen Eindruck vom Gebäude.      

Noch einen Monat lang ist für die Zukunftsgalerie Mitmachen gefragt! Das haben auch die SchülerInnen der Grundschulen Annastraße und Grundschule Ottersleben erkannt. Viele Kinder der 3. Klasse haben mitgemacht und ihre Ideen und Vorstellungen zu Papier gebracht.   Wir freuen uns über so viele Ideen und die tollen Bilder. Klickt doch mal durch unserer Galerien!   Grundschuleweiterlesen

“Zwölf Quadratmeter groß war die Wohnung in der Wilhelm-Pieck-Allee 14 b. Ich bin 1967 eingezogen, habe als Krankenschwester in der Medizinischen Akademie gearbeitet. 50 Mark war die Miete mit allen Kosten inklusive. Meinen Mann habe ich 1969 kennengelernt. Er wohnte in einem Mehrbettzimmer, dass das Messgerätewerk stellte. Er zog dann mit in meine Wohnung imweiterlesen

Martin Kramer erinnert sich an eine konspirative Wohnung für das Ministerium für Staatssicherheit. “Zwar bin ich nur in den Geschäften des Erdgeschosses gewesen und nie in das Innere des Blauen Blocks vorgedrungen, doch kann ich eine kleine Erinnerung beisteuern. Irgendwann – wohl in den frühen 70er Jahren – brannte ein Appartement aus. Die Rauchspuren warenweiterlesen

“Als junge Kinderkrankenschwester bekam ich ein kleines Zimmer (möbliert) in der Klinik. Für den Blauen Bock hatte ich mich nicht beworben. Eines Tages sprach mich unsere Oberin an: „Schwester Doris, möchten Sie nicht in das neue Haus Wilhelm-Pieck-Allee ziehen. Sie bekommen doch des Öfteren Herrenbesuche.“ Dabei blieb der Herr nicht mal über Nacht. Die Freudeweiterlesen

“Nach meiner Ausbildung zur Kinderkrankenschwester 1973 stellte mir die damalige Medizinische Akademie Magdeburg (heutige Uniklinik) einen Bettenplatz in einem Mehrbettzimmer zur Verfügung, Gesamtmiete 10,80 Mark. Das Los fiel auf mich, als ein „Einzelzimmer“ frei wurde. Aber wegen des miserablen Zustandes dieser Dachbodenkammer, u. a. Rattenplage, stellte ich Anfang 1974 einen Antrag auf eine Einraumwohnung. Abweiterlesen

25.02.2015 “Lieber Blauer Bock, jetzt, da du quasi wiedergeboren wirst, haben wir die Chance, die Weichen neu zu stellen. Wäre es nicht toll, wenn du uns Magdeburgern und den Besuchern der Stadt zeigen würdest, wie die Innenstädte der Zukunft aussehen können, grün und lebensfroh? Du könntest zu einem Vorreiter für nachhaltige Stadtentwicklung werden, zum Beispielweiterlesen

Vor vier Wochen sind wir in den Wettbewerb der Zukunfts-Galerie gestartet – heute wollen wir die ersten Einsendungen hier vorstellen. Wir finden, dass die Bilder alle ganz toll geworden sind und freuen uns auf mehr! Ganz besonders gefreut haben wir uns über die Ferienaktion der Jugendkunstschule im Thiem 20 und die vielen schönen Bilder, die dort entstandenweiterlesen

Ob auf unserer – jetzt nicht mehr ganz so weißen – Wand am Blauen Bock, auf vielen Postkarten oder per E-Mail: Uns haben viele Anregungen rund um den Blauen Bock und seine Neugestaltung erreicht, die wir hier noch einmal zusammengefasst haben.   Magdeburger wünschen sich den neuen Bock GRÜN und INNOVATIV grüne Gebäudegestaltung verticle farmingweiterlesen

Der bekannte Magdeburger Fotograf und Chronist Hermann Brösel (1902-1984) hielt in unzähligen Fotografien den Wiederaufbau des Stadtzentrums von Magdeburg nach dem Zweiten Weltkrieg fest. Unter anderem machte er auch Aufnahmen vor und nach der Fertigstellung des heutigen Blauen Bocks in den 1960er Jahren. Aus seinem Archiv haben wir Bilder von 1962 bis 1968 erhalten, dieweiterlesen

Herr Lingner aus Magdeburg berichtet:  “Als ehemaliger Centrum-Warenhaus-Mitarbeiter (von Beginn an im Aufbaustab seit 1971, bis 1999 bei Karstadt) erinnere ich mich gerne an mein erstes Büro im sogenannten Verbinder zwischen dem Centrum Warenhaus und dem Blauen Bock. In diesem Zwischenbau waren die Büros der Handelsbereichsleitung Bekleidung und der Verkaufsabteilungsleiter untergebracht, außerdem die Änderungsschneiderei,  vonweiterlesen

Ob direkt an der weißen Wand am Blauen Bock oder auf unseren Postkarten – zahlreiche Wünsche für die Gestaltung der Mitte der Stadt haben uns anlässlich der Meile der Demokratie erreicht. Es waren sogar Tipps für die zukünftige Gebäudestruktur dabei!   Eindrücke, Wünsche und Hoffnungen der Magdeburger  

Auf der Meile der Demokratie haben viele ihre Chance genutzt uns ihre Gedanken, Träume und Zukunftswünsche rund um Abriss und Neubau des Blauen Bocks mitzuteilen. Diese finden sich jetzt entweder direkt auf der weiße Wand am Blauen Bock oder auf unseren Postkarten wieder. Alle Gedanken und Wünsche der Magdeburger für die Zukunft sind hier festgehalten.    weiterlesen

“Zur Dokumentation der Geschichte des Blauen Bocks möchte ich ein altes Schwarzweiß-Foto beisteuern. Die Aufnahme ist wenige Tage vor dem Jahreswechsel 1988/89 entstanden und diente eigentlich nur dazu, noch schnell einen Film „vollzumachen“. Auf der im Vordergrund sichtbaren Wiese steht heute das Allee-Center, die kahlen Laubbäume sind längst gefällt. Auch die an der Kreuzung Ernst-Reuter-Alle/Breiterweiterlesen

“Als Bauingenieur habe ich für das Industrie-Baukombinat gearbeitet. Die hatten ein Kontingent für Wohnungen im Blauen Bock. Darüber bekam ich eine Wohnraumzuweisung für die Wohnung 7/745. Eigentlich wollte ich dort gar nicht wohnen, aber mit meiner zukünftigen Frau bekam ich nur eine größere Wohnung, wenn ich eine zum Tauschen anbieten konnte. Mit dem Nachweis, dassweiterlesen

“Genau auf der Stelle des Blauen Bocks stand vorher das ausgebombte Gebäude der Firma Heinrich Mittag. Die HO-Lebensmittel-Süd und die Deutsche Handelszentrale, DHZ – Tabak und Spirituosen MD, bauten das Gebäude nach 1945 wieder aus. Sie richteten dort ihre Geschäftsstellen ein. Auch war dort der Ambulante Handel der HO-Lebensmittel untergebracht. Ich arbeitete dort als Verkäuferinweiterlesen