RSS-Feed abonnieren

Über eine Baustelle, die den Magdeburgern am Herzen liegt Das Schicksal des Blauen Bocks war besiegelt, da brach über die Städtischen Werke Magdeburg ein kleiner Sturm herein: Freude, Zuspruch, Sorge, Ideen. Die Magdeburger funkten auf allen Kanälen. Sie wollen teilhaben am Vergehen und am Werden im Zentrum ihrer Stadt. Dank der Leiterin für Öffentlichkeitsarbeit Anjaweiterlesen

Die SWM bauen einen kleinen Leuchtturm ohne Innen und Außen Ulrich Junk und sein Team haben ein Gebäude entworfen, das sich gut in die Umgebung einfügt. Er hat ein klares Bild von moderner Urbanität. Wie wollen Menschen heute leben und arbeiten? Die Ausschreibung der SWM suchte nach Antworten. Junk reagierte und studierte intensiv das Stadtbildweiterlesen

Architekten haben einen anderen Blick auf die Stadt Hinter den Gestaltungsplänen für das neue SWM Verwaltungsgebäude und das zugehörige Grundstück stehen die Architekten Junk & Reich und die DANE Landschaftsarchitektur und Stadtplanung. Hand in Hand arbeiten sie daran, eine typische europäische Großstadtpassage zu schaffen. »Im Grunde haben wir zwei Bauherren«, sagt Michael Dane. Die SWMweiterlesen

Magdeburg hat keinen Bock mehr – auf Stillstand Seit über 15 Jahren ist Dr. Lutz Trümper Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg. In dieser Zeit musste er viele alte Zöpfe abschneiden. Beim Abriss des Blauen Bocks empfand er besonders »große Freude«, wie er sagt. Manchmal muss man mit Altem brechen, um Schönes zu schaffen. Und in Magdeburgweiterlesen

Die Geschäftsführung der Städtischen Werke Magdeburg über Abbruch und Aufbruch Die Städtischen Werke Magdeburg bauen ein neues Verwaltungsgebäude in der Magdeburger Innenstadt. Dafür musste der Blaue Bock, ein alter, ungenutzter Plattenbau, endlich weichen. Mit seinem Abriss brechen die SWM mit Stillstand und Leere und sind gleichzeitig Teil einer neuen Erfolgsgeschichte dieser Stadt. Was die Städtischenweiterlesen

Der Blaue Bock ist Geschichte. Fünfzig Jahre prägte er Magdeburgs Stadtbild. Immerhin fast die Hälfte seiner Lebenszeit nur noch als leere Hülle. Doch der Blaue Bock war mehr als nur ein Koloss aus Beton. Für einige Magdeburger war er Lebensraum, zirka 25 Jahre diente er etwa als Schwesternwohnheim. Für viele Bürger der Stadt war erweiterlesen

Erika Zenk wohnte von 1963 bis 1990 in der Kleinen Münzstr. 2, 3040 Magdeburg. Als Vorsitzende der Volkssolidarität des ehemaligen Wohngebiets 068 erzählt sie vom Wiederaufbau, dem Bau des Blauen Bocks und dem Leben der Rentner im neuen “Blauen Wunder”. Frau Zenk ist inzwischen verstorben, hat uns aber in einem ausführlichen Brief an Ihrer Erinnerungweiterlesen