RSS-Feed abonnieren

Das Büro Junk und Reich aus Weimar hat mit seinem Konzept eine überzeugende Idee für den zukünftigen Unternehmenssitz der SWM Magdeburg vorgelegt.

 

Sieben Architekturbüros lieferten Konzeptstudien

Mit sieben Architekturbüros waren die SWM Magdeburg in die zweite Stufe des VOF-Verfahrens* gestartet. Darin sollten die Büros, die sich in der ersten Stufe qualifiziert hatten, eine Konzeptstudie für den Neubau am Standort Blauer Bock skizzieren. Neben Junk und Reich hatten sich drei Magdeburger Büros, ein Büro aus Berlin, eines aus Stuttgart und eines aus Düsseldorf in der zweiten Runde präsentiert. Ihre Ideen stellten sie einem Gremium vor, dem Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, der Baubeigeordnete Dr. Dieter Scheidemann sowie der Vorsitzende des Magdeburger Gestaltungsbeirates Carl Schagemann und Beiratsmitglied Dr. Friedhelm Ribbert und die Geschäftsführung der SWM – Helmut Herdt, Johannes Kempmann und Carsten Harkner – sowie der SWM Betriebsratsvorsitzende Gerald Ziemann, angehörten.

 

 

Ästhetik und Funktionalität – eine neue Mitte für die Stadt

„Mit dem Konzept von Junk und Reich haben wir ein Gebäude ausgewählt, welches durch seine hohe Ästhetik und Funktionalität unserem Anspruch gerecht wird, für die Stadt eine neue Mitte zu schaffen“, sagt Helmut Herdt, Sprecher der SWM. „Mit dieser Idee können wir dem Wunsch der Magdeburger nach einem offenen Haus nachkommen und bieten unseren Mitarbeitern einen modernen Arbeitsort mit optimalen Bedingungen für die Erfüllung ihrer Aufgaben, die Magdeburger zuverlässig mit Energie zu versorgen.“ Darüber hinaus können hochwertige Gewerbeflächen in der besten Lage der Landeshauptstadt angeboten werden. „Auch hierdurch wird die Attraktivität in der Innenstadt aufgewertet“, so Helmut Herdt. „Damit auch verbunden ist die umfassende Neugestaltung der Freifläche zwischen den Gebäuden Blauer Bock und Karstadt, von der beide Seiten profitieren werden.“

Die Architekten Schagemann und Ribbert bewerteten die Konzeptstudie als ein Bauwerk, „welches sowohl mit seiner Fassadensprache, dem Gebäudeinneren, als auch mit seinen Außenanlagen eine nachhaltig überzeugende Antwort gibt auf die Fragen nach der ‚Neuen Mitte‘ Magdeburgs“.

 

Wie es jetzt weiter geht:

Für die technischen Planungen wie Tragwerk, Heizung-Lüftung-Sanitär-Klima und Elektro wurden Magdeburger Firmen gebunden.

Der Abriss des bestehenden Gebäudes Blauer Bock erfolgte von Mai-August 2016. Derzeit erfolgt die Umverlegung von Medienleitungen der SWM im Bereich der Ernst-Reuter-Allee und Kleine Münzstraße. Für das Frühjahr 2017 ist der Beginn der Tiefbauarbeiten und der Aushub der Baugrube geplant. Der Umzug der SWM Magdeburg in ihr neues Domizil ist für 2019 vorgesehen.

swm_bock_springer2_on

 

 *VOF-Verfahren: Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) – darin geregelt sind die Ausschreibung und Vergabe von freiberuflichen Leistungen durch öffentliche Auftraggeber (z.B. Energieversorger) in Deutschland. Darunter fallen Architekten- oder Ingenieurleistungen.